Seit dem
1.1.2013 hatten wir

454087

(unterschiedliche)
Besucher

 

WM 2013 - der große Stafettenritt nahm ein tolles, unvergessliches Ende am Brandenburger Tor. Wie war es eigentlich, direkt dabei zu sein?

Seit Wochen und Monaten beschäftigte sich unsere Breitensportbeauftragte Corinna Langer mit Hilfe von Wiebke Petersen mit der Organisation der Nordroute des Stafettenrittes. In enger Zusammenarbeit mit Dr. Christian Eckert (Bundesbreitensportbeauftragter des IPZV e.V.) betreute Corinna unter anderem auch das "Casting" für die über 300 Reiter, die mit in das Herz von Berlin reiten wollten und übergab die Nordstafette dem isländischen Staatspräsidenten Ólafur Ragnar Grímsson und dem amtierenden Bürgermeister Klaus Wowereit.


großes Bild großes Bild großes Bild

 

Frage:
Corinna, du bist zurück vom Brandenburger Tor - was war für dich in den letzten Wochen das spannendste Erlebnis?

Corinna Langer:
„Von EINEM spannenden Erlebnis kann ich gar nicht sprechen. Die Planung war für mich schon spannend. Ich hatte bisher noch an keinem Stafettenritt teilgenommen, geschweige denn, einen organisiert! Da ich aber von vielen Seiten Hilfe bekommen habe, lief es dann doch ganz gut und von seinen eigenen Fehlern kann man nur für das nächste Mal lernen......Aufregend war auch die Stafettenübergabe an der dänischen Grenze. Das war der offizielle Anfang der Nordroute.

Getoppt wurde allerdings das Ganze von dem Ritt durch Bad Bramstedt. Mit einer Gruppe Islandpferden, die Stafette durch seine „eigene“ Stadt zu tragen, um das Islandpferd und die WM bekannter zu machen, ist schon ein tolles Gefühl. Zumal es ja auch eine „Mini“ Generalprobe für Berlin war.

OK, ich kann nicht leugnen das meine rechte Hand jetzt „vergoldet“ ist. Wie cool war das denn? Herrn Wowereit und dem isländischen Staatspräsidenten die Hand schütteln zu dürfen. Meine Hand war so nass geschwitzt, dass ich fast nicht meinen Handschuh ausgezogen bekommen habe.

Das Vorlesen der dänischen Grußbotschaft am Brandenburger Tor gelang mir dann nur ohne große Fehler, da ich mir vorgestellt habe, ich spreche zu meinen Reitschülern!“

Frage:
Welche Eindrücke nimmst du mit nach Hause?

Corinna Langer:
„Ich bin beeindruckt von unseren Pferden. Sie haben uns mal wieder gezeigt wie Wesens- und Charakterstark sie sind. Ich glaube, das Gefühl während des Rittes auf der Straße des 17.Junis ist nicht in Worte zu fassen. Mehr als einmal habe ich eine Gänsehaut gehabt und leicht feuchte Augen..... Es ist einfach unfassbar, dass die ganze Straße nur für UNS gesperrt war. Toll war auch das Miteinander von so vielen verschiedenen Menschen. Es war eine freundschaftliche, hilfsbereite Stimmung untereinander, egal ob jung oder alt, Freizeit- oder Turnierreiter.“

Frage:
Du hast vor mehreren tausend Menschen die Grußbotschaft der Dänen verlesen - wie lautete die Botschaft?

Corinna Langer:
„In der Grußbotschaft wünschen sich die Dänen , dass die Stafettenreiter, die Stafette alle wohlbehalten weiter Richtung Berlin bringen. Unter anderem wünschen sie den Teilnehmern und Ausrichtern Glück und Gelingen für die WM 2013 in Berlin. Besonders im Kopf geblieben ist mir der Satz“ Lasst die Pferde fliegen“ Das war wieder ein Gänsehaut Moment für mich.“

Frage:
Klaus Wowereit hat in seiner sehr persönlichen, lockeren Ansprache verraten, dass auch er bereits auf Island geritten und getöltet ist, die Frau des isländischen Präsidenten war ebenfalls unter den Reitern dabei- was war deiner Meinung nach für diese Personen das eindrucksvollste Erlebnis direkt am Brandenburger Tor?

Corinna Langer:
„Ich hatte nicht die Gelegenheit mit der Frau des Präsidenten zu sprechen. Aber sie wirkte sehr entspannt und zufrieden auf „Ihrem“ Pferd. Beim Casting haben wir übrigens ein besonderes Augenmerk auf das für sie vorgesehene Pferd „geworfen“.

Für Klaus Wowereit war es sicherlich auch mal etwas Neues neben nicht standesgemäß gekleideten und nach Pferd riechenden Menschen zu stehen und eine Ansprache an viele Menschen aber eben auch an ca. 300 Islandpferde zu halten......

Zum Schluss möchte ich mich noch einmal bei Allen bedanken die mir geholfen haben, den Stafettenritt erfolgreich bestreiten zu können. Einen ganz großen Dank auch an Christian Eckhard und Crew .Durch ihre lange Vorarbeit und Organisation haben sie sehr vielen Menschen einen unvergesslichen Tag geschenkt!“

Vielen Dank Corinna, für deine persönliche Rückschau zum Großen Ritt!

Interview: M.K.
Fotos: Susanne Rickerts


großes Bild großes Bild großes Bild