Seit dem
1.1.2013 hatten wir

454087

(unterschiedliche)
Besucher

 

Zum Start - Der WM - Stafettenritt 2009

WK–Relay-Ride 2009 geht von Oirschot/ Holland aus quer durch das Rheinland, mitten durch den Pfälzer Wald,  über Mosel und Rhein, am Schwarzwald entlang und hoch auf die Schwäbische Alb bis an die Grenze nach Stein...

Hier wird die Stafette an die Schweizer Islandpferdereiter übergeben. Gemeinsam wird sie am Dienstag dem 04. August   in das WM-Stadion in Brunnadern/Schweiz gebracht – zu Pferd natürlich! Jens Iversen, der Präsident der FEIF wird sie  dort in Empfang nehmen.

Geplant sind knapp 1000 km Rittstrecke. Der Start in Holland ist bereits am Sonntag, dem 13. Juni 2009 in Oirschot auf der  2007er WM-Anlage Breidablik. Am Mittwoch, dem 17. Juni wird die Stafette die deutsche Grenze an der Dalheimer Mühle in  Wegberg erreichen. Coen Buijsse, der Organisator der letzten WM wird sie mit begleiten. Mittags um 12.00 Uhr ist die Übergabe  geplant. Die guten Wünsche unseres Präsidenten Karl Zingsheim und ein zünftiges Mittagessen werden die Reiter begleiten -  mit einer Reitstrecke von 42 Tagen allein mit einem Islandpferd von Nord nach Süd durch Deutschland.

Einmal in der Woche wird ein Ruhetag für Ross und Reiter eingeplant. Die Pferde müssen mindestens sieben Jahre alt und sehr gut trainiert und vorbereitet sein. Der WM – Ritt ist kein einfacher Ausritt - die Stafettenreiter sind zäh und flink. Die Hauptgangart ist ein zügiger, gleichmäßiger Schritt, gespickt mit eher langen Trab- oder Töltstrecken. Da ohne Gepäck geritten wird, kann es durchaus auch mal einen erfrischenden Galopp geben.

Geritten wird nach einem gleichmäßigen Rhythmus z.B. 50 Minuten Reiten, 10 Minuten Pause, 50 Minuten Reiten, 20 Minuten Pause, 50 Minuten Reiten, lange 1- 2 stündigen Mittagsrast in der die Pferde gefüttert, getränkt und vor allem abgesattelt werden können – und dann wieder von vorn. Die Rittstrecke und die Geschwindigkeit ist abhängig von der Topographie und von Anzahl und Verfassung der teilnehmenden Pferde und Reiter. Eine Gruppe ist immer so stark wie das schwächste Glied. Am Abend sitzt man zusammen und lässt den Tag Revue passieren. Man trägt die Namen der beteiligten Reiter ins Logbuch ein. Dort werden auch die besonderen Ereignisse des Tages aufgeschrieben. Man findet neue Freunde und trifft alte wieder. Es gibt inzwischen eine eingeschworene Stafettenrittgemeinde, die sich immer wieder trifft.

Der WM-Stafettenritt ist die Entdeckung der Langsamkeit, eine „Entschleunigung“ der Zeit -eben Islandpferde-Romantik pur! Fahnen- und landratsfestest sind Pferd- und Reiter nach dem Ritt. Ruhige und die landschaftlich schönsten Strecken – nicht die kürzesten - einer Region gilt es zu reiten. Wir wollen das Islandpferd den Menschen näher bringen – für uns ist es das schönste, das allerbeste, das vielseitigste und kostbarste Freizeitpferd der Welt!

Laufende Informationen zum Ritt unter www.ipzv.de

Und auf den Homepages der beteiligten Landesverbände
www.ipzv.rheinland.net
www.ipzv-rheinland-pfalz-saar.de
www.ipzv-lvbw.de

und dem internationalen Verband aller Islandpferdereiter der „FEIF - is bringing people together in their passion for the Icelandic Horse": www.feif.org

Das Ressort Breitensport Astrid Holz, ist per e-mail zu erreichen über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wir freuen uns auf die WM in Sankt Gallen!

Astrid Holz

Download Streckenplan (PDF)